FAQ

Fragen rund um den Neubau

An dieser Stelle beantworten wir nach und nach die häufigsten Fragen zum Neubau. Weitere Fragen und Antworten zu unterschiedlichen Themenkomplexen folgen. Haben auch Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns an: bau@peterundpaulmr.de

KINDERGARTEN

Wann soll das Gemeindezentrum, der Kindergarten öffnen?

Laut aktuellem Stand ist die Eröffnung Mitte 2024 geplant.

Wann sind Auszug/Umzug des Kindergartens geplant? Und wann der Wieder-Einzug?

Wir planen, den Auszug in die Kindergarten-Interims-Container/Modullösung nach derzeitigem Planungsstand in der 41. bzw. 42. KW durchzuführen (Hess. Schulferien im Herbst). Sobald der genaue Zeitpunkt absehbar ist, werden wir die betroffenen Kindergartenfamilien informieren. Wir werden den Kindergarten während des Umzugs in die Interimslösung zwar schließen müssen, aber natürlich alles dafür tun, dass dieser Zeitraum so kurz wie möglich ist (heißt: im Idealfall eine Woche). Genaueres werden wir mit den Kindergartenfamilien zu gegebener Zeit besprechen.

Wir planen den Umzug in den NEUEN Kindergarten laut aktuellem Planungsstand für Mitte 2024.

Warum wird sich der Kindergarten im Gartengeschoss befinden und nicht im Erdgeschoss?

Die Lage der neuen Kindertageseinrichtung bietet den Kindern und ihren Eltern einen optimalen Zugang über eine verkehrsberuhigte Zone (Johannes-Müller-Straße). Durch das abgesenkte Niveau konnten wir einen geschützten und vielfältigen Außenbereich entstehen lassen. Die Gestaltung mit einem zum Nachbargrundstück ausgerichteten „Hang“ aus aufgeschütteter und verdichteter Erde, der entsprechend bepflanzt wird, erlaubte es uns, für die Kinder sowohl eine Rutsche und ein Hochbeet als auch kleine „Trampel- und Balancierpfade“ zu kreieren. So können wir den Kindern ein Außengelände bieten, das für sie ein außerordentlich vielfältiger und erlebnisreicher Abenteuer-Spielort sein wird, mit sehr vielen Möglichkeiten und Raum für selbstbestimmtes Agieren.

Durch die abgesenkte Lage der Einrichtung befinden sich unsere Kinder beim Spielen sowohl im Innen- wie auch im Außenbereich nicht wie auf einem „Präsentierteller“ zur Umgebung. Durch die großen Fensterfronten in allen, zum Außengelände ausgerichteten Räumen, ist es uns gelungen, ein Erdgeschossniveau-Feeling in geschützter Atmosphäre entstehen zu lassen. Das ist uns sehr wichtig!

Wird die einseitige Ausrichtung nach Norden und die Unterbringung im Gartengeschoss für ein Keller-Feeling sorgen?

Definitiv: Nein!

Denn: aufgrund unserer täglichen Erfahrungen im Kindergartenalltag, insbesondere in den Sommermonaten und mit der Aussicht auf immer heißer werdende Sommer, werden wir mit der Platzierung des neuen Kindergartens an der geplanten Stelle auch im Sommer einen schattigen und bespielbaren Außenbereich erhalten. Ebenso werden sich die Innenräume weniger bzw. nicht aufheizen. In der aktuellen Einrichtung ist genau das ein große Problem. Auch der Außenspielplatz ist in der jetzigen Form in den Sommermonaten ab ca. 11:30 Uhr aufgrund von starker Sonneneinstrahlung nicht mehr benutzbar. Das schränkt die Kinder in ihren Möglichkeiten und in ihrem Bewegungsdrang sehr ein. Im Winter steht die Sonne flacher, d.h. Sonne gibt es auf dem derzeitigen Außengelände nur in einigen wenigen Bereichen. Was die Wintermonate in der neuen Kindertageseinrichtung betrifft, können wir unseren Kindergarten mit dem entsprechenden Beleuchtungskonzept auch in dunklen Monaten in einem „guten Licht“ dastehen lassen und betreiben. Das gelingt uns insbesondere durch die großzügigen Fensterfronten. Fazit: die neue Lage wird maßgeblich zu einer Verbesserung der Situation im Kindergartenalltag beitragen!

Wer wird der Träger des Kindergartens?

Die Kirchengemeinde St. Peter u. Paul ist und bleibt Träger der gleichnamigen Kindertageseinrichtung.

Neben dem Träger, dem Bistum und dem Land Hessen trägt die Stadt Marburg einen größeren finanziellen Beitrag zum Neubau der Einrichtung bei. Ohne diesen Zuschuss wäre ein Neubau der Kindertageseinrichtung nicht möglich!

Natürlich hat die Stadt ihrerseits auch eigene Interessen hinsichtlich der Finanzierung von Kindertageseinrichtungen in freier Trägerschaft: 1. den Rechtsanspruch für Familien auf einen Kindertagesbetreuungsplatz in der Stadt Marburg zu gewährleisten und 2. die Trägervielfalt in der Stadt zu ermöglichen. Der Kindergarten St. Peter u. Paul ist neben dem Kindergarten Liebfrauen der einzige Kindergarten in katholischer Trägerschaft.

Es wäre kein gutes Zeichen bzw. Signal, wenn es nur noch eine katholische Kindertageseinrichtung in Marburg geben würde. Mit dem Neubau des Kindergartens St. Peter u. Paul wird ein positives Zeichen in die Stadt hineingesendet.


BAU

Wie ist der Zeitplan für Abriss und Bau?

Nach Erteilung der Baugenehmigung wird mit dem Abriss des Roncalli-Hauses, der Sakristei und des Gemeindehauses begonnen. Gemäß Bauzeitenplan des Architekturbüros RWS wird mit ca. 26 Monaten Bauzeit gerechnet.

Wie sehen die einzelnen Bauphasen aus und welche Beeinträchtigungen ergeben sich während der Bauzeit für die Anwohner in der Johannes-Müller-Straße?

Es wird in einem Bauabschnitt gebaut. Nach Erteilung der Baugenehmigung wird mit dem Abriss begonnen. Ab der Brücke zum Alten Botanischen Garten wird das Baufeld eingerichtet. Eine zeitlich begrenzte Beeinträchtigung der Umgebung lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Um die Belastung der Anwohner möglichst gering zu halten, wird die Baustelle auch von der Biegenstraße angedient.

Wird es auf Ebene -1 Lagermöglichkeiten für die Ausrüstung der Pfadfinder geben?

Ja, unter der Kirche haben wir im Untergeschoss Lagermöglichkeiten – auch für die Pfadfinder – eingeplant.

Es werden 14 Appartements für Student:innen gebaut. Werden so viele Appartements benötigt?

Nach mehrfacher Rücksprache mit dem Bistum, unter Berücksichtigung der Zahl der Studierenden in Marburg und der Lage der Liegenschaft, hat sich aus der Planung die Zahl von 14 Studentenappartements entwickelt.

Das Pfarrhaus wurde vor zehn Jahren saniert. Warum wird es abgerissen?

Das Pfarrhaus ist vor ca. 10 Jahren „nur“ teilsaniert worden. Vorentwürfe haben gezeigt, dass wir einen „Umbau“ wegen der Kleinteiligkeit und der Raumbedarfe des Kindergartens nur ungeeignet und nicht wirtschaftlich realisieren könnten. Eine Integration des vorhandenen Baukörpers in das geplante Bauvorhaben ist nur mit deutlichen Kompromissen möglich. Die Aufteilung des Bestandsgebäudes ist aus heutiger Sicht ungünstig für den Gebrauch als Verwaltungseinrichtung. Die Integration des Bestandsgebäudes wäre deutlich teurer als der nun geplante Neubau.

Wie sieht das Energiekonzept aus?

Wir bauen das neue Gebäude nach dem Standard KFW 55. Dieser Standard stellt hohe Ansprüche an das Gebäude. Es ist uns gelungen, mit niedrig angesetzten Energiedurchgangswerten (G-Werte) später die Bewirtschaftungskosten niedrig zu halten. Außerdem werden wir auf den Dächern zwei Photovoltaik-Anlagen für den Eigenstrombedarf installieren und zudem die Liegenschaft an das Fernwärmenetz der Stadt Marburg anschließen.

KONTAKT


Katholisches Pfarramt
St. Peter und Paul


Biegenstraße 18
35037 Marburg

Telefon: 06421 / 169570
Fax:     06421 / 1695720
Mail:    info@peterundpaulmr.de


PFARRBÜRO - ÖFFNUNGSZEITEN


Montag - Freitag: 10:00 - 12:00 Uhr

Montag:              14:00 - 16:00 Uhr





ACHTUNG!


Das Pfarrbüro bleibt bis auf weiteres für den
Publikumsverkehr geschlossen.

Alle MitarbeiterInnen sind weiterhin per
Telefon und Mail erreichbar.


KONTAKT - ALLE MITARBEITER/INNEN:

Telefon

Mail

 

© St. Peter und Paul, Marburg